Krankenzusatzversicherung in Österreich – Unser Vergleich der Varianten

Die gesetzliche Krankenversicherung in Österreich ist eine Pflichtversicherung – sowohl für unselbständige Arbeitnehmer, als auch für Selbständige. Im Gegensatz zur staatlichen Unfallversicherung weist die allgemeine Krankenversicherung nur wenige Lücken auf.

Privat oder Staat?

Warum also trotzdem privat versichern? Die private Krankenversicherung bietet eine Reihe von Vorteilen für Patienten, unter anderem die freie Arztwahl bei Eingriffen. Der Wunsch nach einer besseren medizinischen Versorgung ist laut Gallup-Umfrage aus dem Jahr 2011 auch der Hauptgrund für die Versicherten, eine private Krankenversicherung abzuschließen.

aerztin

Leistungen der Krankenzusatzversicherung

Kürzere Wartezeiten für Eingriffe oder die Inanspruchnahme neuer Behandlungsmethoden leistet die Zusatzversicherung allerdings nicht, da die medizinische Versorgung für alle Patienten in Österreich gleich sein muss. Der Unterschied zwischen allgemeiner Gebührenklasse und Sonderklasse liegt alleine in der komfortableren Unterbringung, in der freien Arztwahl und in zusätzlichen Behandlungsmethoden, wie z.B. Alternativmedizin. So sieht es zumindest das Gesetz vor. Weil Privatpatienten allerdings auch in Privatkliniken behandelt werden können, sind die Wartezeiten, etwa auf OPs, de facto doch oft deutlich kürzer.

Einige übliche Leistungen der Krankenzusatzversicherung:

  • Freie Arztwahl
  • Unterbringung im Ein- und Zweibettzimmer
  • Zusätzliche Behandlungsmethoden, wie z.B. Alternativmedizin

Varianten der Zusatzkrankenversicherung

In Österreich sind derzeit über zwei Millionen Menschen zusatzversichert, allerdings gibt es hier unterschiedliche Varianten.

  • Sonderklasseversicherung
    Besonders populär ist die Sonderklassenversicherung: Dabei liegt der Patient auf einer Sonderklasse und genießt Annehmlichkeiten wie freie Arztwahl oder Einbettzimmer. Zusätzlich können noch weitere Bausteine, wie etwa die freie Wahl des Chirurgen, Taggeld und Entbindungsgeld dazukommen. Der größte Vorteil der Sonderklasse ist die freie Wahl des Krankenhauses und des behandelnden Arztes.
  • Sonderklasseversicherung nach Unfall
    Diese Versicherung greift nur dann, wenn der Grund des Spitalsaufenthalts ein vorheriger Unfall – keine Krankheit – ist. Diese Versicherungsart ist zwar deutlich günstiger, macht allerdings nur bei Versicherten Sinn, die gefährliche Risikosportarten betreiben oder aufgrund anderer Umstände einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt sind.
  • Privatarzt-Kostenversicherung
    Die Privatarzt-Kostenversicherung deckt die Kosten für private Arzttermine, auch alternativmedizinische Heilbehandlungen sind inkludiert.
  • Krankenhauszusatzversicherung
    Ein Kassapatient kann mit der Krankenhauszusatzversicherung ähnliche Leistungen absichern, wie ein Privatpatient – allerdings günstiger. Versicherte können die Klinik wählen, in einem Ein- oder Zweibettzimmer untergebracht werden und die Behandlung durch den Chefarzt in Anspruch nehmen. Allerdings gilt dies nicht für Privatkliniken, da diese kein Vertragsverhältnis mit der gesetzlichen Krankenkasse haben. Auch übernimmt diese Versicherung nicht immer unbegrenzt hohe Honorare für den Chefarzt, sondern z.B. nur den 3,5-fachen Satz der Gebührenordnung.
  • Krankentagegeldversicherung
    Das Krankentagegeld soll die Differenz zwischen dem Krankengeld und dem Nettolohn ausgleichen. Im Krankheitsfall wird meist nur sechs Wochen lang das volle Gehalt bezahlt, anschließend übernimmt die gesetzliche Krankenkasse 70 Prozent. Selbständige oder Freiberufler, die ein volles Nettogehalt benötigen, sollten eine Krankentagegeldversicherung in Betracht ziehen.
zusatzversicherung

Eine Krankenzusatzversicherung bringt zusätzliche Leistungen für den Versicherten.

Kosten für diese Krankenversicherung

Die Beiträge für eine private Krankenversicherung sind relativ hoch und bewegen sich in einem Bereich zwischen € 40,00 und € 300,00 pro Monat bzw. sind nach oben hin offen.

  • Gesunder 20-Jähriger mit Selbstbehalt: ca. € 45,00.- monatlich
  • Gesunder 20-Jähriger ohne Selbstbehalt: ca. € 80,00.- monatlich
  • Gesunder 40-Jähriger mit Selbstbehalt: ca. € 75,00.- monatlich
  • Gesunder 40-Jähriger ohne Selbstbehalt: ca. € 120,00.- monatlich
  • Gesunder 60-Jähriger (Vollschutz, Sonderklasse mit Privatarzt und Zahnzusatzversicherung): ca. € 280,00.-

Je älter der Versicherungsnehmer in spe, umso höher sind die Beiträge. Zusatzbausteine kosten ebenfalls mehr, etwa ein spezieller Reisetarif, Krankenhaustagegeld oder etwa ein Einbettzimmer. Auch wenn bereits Vorerkrankungen bestehen, müssen Kunden tiefer in die Tasche greifen und Zuschläge bezahlen.

Wer kurzfristig in finanzielles Fahrwasser gerät und sich die Krankenzusatzversicherungs-Tarife nicht mehr leisten kann, kann Verträge für eine bestimmte Zeit „stilllegen“. Dann greift die Versicherung nicht, allerdings können Versicherte zu einem späteren Zeitpunkt wieder in den günstigen Altertrag einsteigen.

Tipp: Gruppenversicherungen über den Arbeitgeber oder Familienversicherungen sind günstiger.
Tipp II: Die Prämienzahlungen für die Zusatzversicherung können im Rahmen der Sonderausgaben bei der Einkommenssteuererklärung abgesetzt werden. (Gilt für vor dem 1. Jänner 2016 abgeschlossene Verträge bis zum Jahr 2020)

Selbstbehalt – Ja oder Nein?

Tarife mit Selbstbehalt sind wesentlich günstiger. Der Versicherungsnehmer bezahlt einen Teil der Kosten aus eigener Tasche und bezahlt dafür eine niedrigere Prämie. In Österreich sind Selbstbehalte bis zu 1.000 Euro üblich, dafür ist es möglich, etwa 30 bis 50 Prozent des Tarifs zu sparen. Hier bieten die Versicherungen verschiedene Modelle an: Einige verzichten beim ersten Leistungsfall auf den Selbstbehalt, andere wiederum befreien Kunden von der Zahlung des Selbstbehalts bis zu einem bestimmten Alter. Einige Versicherungen verringern den Selbstbehalt jährlich, sofern der Versicherungsnehmer keine Leistungen in Anspruch nimmt. Hier gilt es genau zu prüfen, welcher Tarif die größten Vorteile für die individuelle Situation bietet – und ob es nach dem zu Beginn gewählten Modell noch Umstiegs-Möglichkeiten gibt.

gesundheitsvorsorge

Viele Menschen investieren in die Gesundheitsvorsorge.

Gesundheitsprüfung vor dem Abschluss

Die oben genannten Kosten für die private Krankenversicherung bezieht sich auf Versicherungsnehmer mit durchschnittlichem Gesundheitszustand. Bestehen Vorerkrankungen, steigen entweder die Prämien oder der Versicherungsschutz wird eingeschränkt. Versicherungen dürfen Interessierte auch ablehnen, da die private Zusatzversicherung eine freiwillige Versicherung ist.

Tipp: Wer mit einer Vorerkrankung eine private Versicherung abschließen möchte, sollte sich gleich mehrere Angebote einholen. Die Versicherungen bewerten Vorerkrankungen nämlich sehr unterschiedlich. Während Erkrankte bei der einen Versicherung angenommen werden, werden sie bei der anderen abgelehnt oder müssen höhere Prämien bezahle
n.

Bei den Gesundheitsfragen, die vonseiten der Versicherung gestellt werden, sollten Kunden ehrlich antworten. Bei falschen oder unvollständigen Angaben haben Versicherungen das Rücktrittsrecht – für drei Jahre. Einige Versicherungen haben Wartezeiten, d.h. die Versicherung greift erst drei Monate nach Abschluss. Dies dient dazu auszuschließen, dass Versicherungen erst im Bedarfsfall abgeschlossen werden.

Achtung: Das Versicherungsinstitut muss erst bei Eintritt eines Versicherungsfalls die Vollständigkeit der Daten prüfen. Das Unternehmen ist nicht dazu verpflichtet, diese bei Vertragsabschluss zu kontrollieren.

Anbieter von Zusatzkrankenversicherungen in Österreich

Acht Versicherungen in Österreich bieten private Krankenversicherungen. Zu den größten Anbietern zählen:

• Merkur Versicherungen
• Wiener Städtische
• Uniqa
• Generali Versicherung
• Allianz Versicherung

Etwa drei Prozent des österreichischen Markts teilen sich die Wüstenrot, Donau Versicherungen und MuKi.

Brauche ich eine Zusatzversicherung?

Die Frage kann natürlich nicht pauschal beantwortet werden, da jeder Patient ein individuelles Sicherheitsbedürfnis hat. Folgende Fragen sollte man sich allerdings vor dem Abschluss geklärt sein:

  • Welche Leistungen werden geboten?
  • Benötige ich alle Leistungen oder könnten auch Teilleistungen vereinbart werden?
  • Wie hoch sind die Kosten?
  • Welche Umstiegs-Möglichkeiten in andere Tarifmodelle gibt es bzw. gibt es Möglichkeiten der zeitweiligen Stilllegung des Vertrages?
Tipp: Wer sich ausführlich über die gesetzliche und private Krankenversicherung in Österreich informieren möchte, dem sei da Buch „Mein Recht als Patient“ von Univ.-Doz. Dr. Martin Kind ans Herz gelegt. Das Buch thematisiert das Krankenkassensystem und die freie Arztwahl, das Recht auf Selbstbestimmung, Behandlungsfehler etc.

Quellen:

https://www.allianz.at/privatkunden/produkte/gesundheit/krankenversicherung/

https://www.chegg.net/private-krankenversicherung-guenstig-vergleich/

http://www.krankenzusatzversicherung.at/

https://www.wien.gv.at/sozialinfo/content/de/10/SearchResults.do?keyword=Krankenversicherung